Intensivwohngruppe mit traumapädagogischem Schwerpunkt - Das Eckhaus

Das Eckhaus beheimatet eine koedukative Wohngruppe für Kinder im Aufnahmealter von 6 bis 10 Jahren, die aufgrund traumatischer, existenzbedrohender Gewalterfahrung, Verwahrlosung oder Vernachlässigung komplexe Verhaltensweisen zeigen, die eine Integration in ihr soziales Umfeld erschweren.

In der Wohngruppe wird den Mädchen und Jungen ein sicherer Ort geboten, an dem sie ganzheitlich nachreifen können, sich selbst und ihre Handlungsstrategien verstehen lernen und nach und nach alternative Handlungsmodelle entwickeln können.

Eine wertschätzende und verstehende Haltung der PädagogInnen bildet das Fundament unseres pädagogischen Handelns. Im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit steht die Beziehungsgestaltung, in der bisherige Bindungserfahrungen der Kinder berücksichtigt werden und die die Möglichkeit bietet, diese zu korrigieren.

Der Alltag in der Wohngruppe ist durch eine enge, hoch ritualisierte Struktur geprägt, die größtmögliche Transparenz und dem Kind ein hohes Maß an Sicherheit bietet.

Positive Gefühle werden in der Gruppe durch gemeinsame Erlebnisse und eine grundlegend humorvolle Haltung der MitarbeiterInnen gefördert. Die Freudenseite wird bewusst belebt, um ein Gleichgewicht zwischen Belastung und Widerstandsfähigkeit (Resilienz) herzustellen.

 

Gruppeninfos Kompakt

Gruppe nach: § 34 und § 35 SGB VIII
Platzzahl: 7
koedukativ: ja
Aufnahmealter: ab 6 Jahren
Pädagogische Fachkräfte: 6,25 Vollzeitkräfte davon 6 mit Zusatzausbildung Traumapädagogik

Räumlichkeiten: große Küche, 1 Wohnzimmer, 1 Spielzimmer, ein Snoezelraum im EG, 3 Bäder, 7 Einzelzimmer und das Büro/Nachtbereitschaftszimmer im 1. und 2. OG, 1 Toberaum im Keller, kleiner Garten

Sozialraum: zentral gelegen in der Stadt Viersen, gute infrastrukturelle Anbindung, Schulen und Vereine sind fußläufig oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen,

Gruppenleitung: Frau Karolina Bovie