Ambulante Dienste

Aufsuchende multiprofessionelle Familienarbeit

Unter Aufsuchende multiprofessionelle Familienarbeit verstehen wir Hilfsangebote, die allgemein unter den Begriffen »Sozialpädagogische Familienhilfe« und »Flexible Erziehungshilfe« im Rahmen der Jugendhilfe angeboten werden.

Die Aufsuchende Familienarbeit stellt als Jugendhilfeangebot im Rahmen des SGB VIII Hilfen für Kinder, Familien, Jugendliche und junge Erwachsene zur Verfügung.

Die Hilfe orientiert sich an der Lebenssituation, der Lebensphase und den individuellen Bedürfnissen der Menschen. Die verschiedenen Aufgabenfelder der Aufsuchenden Familienarbeit ergeben sich aus dem Lebensalter, der familiären, der schulisch-beruflichen Situation, den anstehenden Entwicklungsschritten und den aufzuarbeitenden Problemen. Die multiprofessionellen  Fachkräfte, wie Pädagogen, Kinderkrankenschwestern, Familienhelferinnen, etc. der Ambulanten Dienste arbeiten schwerpunktmäßig aufsuchend und teilen dabei zeitweise den Alltag und die soziale Realität der Menschen, mit denen sie arbeiten. Die Intensität der Hilfe orientiert sich am Bedarf des Klienten.

  • Sicherung des Kindeswohls
  • Erstellung einer Eingangsdiagnostik
  • Erarbeitung notwendiger und geeigneter Hilfeformen und Maßnahmen für die Entwicklung des Familiensystems
  • Erziehungsfragen / Erziehungsberatung
  • Methodenvermittlung für den Umgang mit auffälligem Verhalten bei Kindern und Jugendlichen
  • Kontakt- und Freizeitangebote zur Entwicklungsförderung
  • Vernetzung verschiedener Institutionen / Hilfeformen
  • Sicherung sozialer Leistungen
  • Familien und Kinder in Trennungs- und Scheidungssituation
  • Familien mit Suchtstrukturen
  • Familien mit psychischen Erkrankungen
  • Familien mit Missbrauchserfahrung
  • Familien mit Gewaltstrukturen
  • Adoptiv- und Pflegekinderproblematik
  • Familien mit Patchwork-Hintergrund
  • Unterstützung minderjähriger oder junger Mütter bei Pflege, Versorgung und Erziehung Neugeborener
  • Absicherung der in anderen Hilfeformen erreichten
  • Ergebnisse ( z.B.: Familien-Aktivierungs-Management und psychiatrische Klinikaufenthalte )
  • Initiierung und Begleitung weiterer Hilfeformen (therapeutische Einrichtungen, Tagesgruppen)